“Diplom in Gold” zum 125. Geburtstag

Der Gemischte Chor ersang sich beim Chorwettstreit

in Rothenberg einen hervorragenden 2. Platz!

Sehr erfolgreich nahm unser Gemischter Chor am 29. Mai 2011 beim Volksliederwertungssingen  des Männergesangverein 1911 Rothenberg  e.V., das dieser aus Anlass seines 100jährigen Jubiläums durchführte, teil.

In der Klasse G1 (ab 50 Sänger/innen) erreichten wir  fantastische 23,00  Punkte und erhielten aufgrund der hohen Punktzahl  ein „Diplom in Gold“. Wir erzielten mit dieser Wertung einen hervorragenden 2.  Platz und mussten uns nur dem in der gleichen Klasse angetretenen Volkschor Birkenau 1912 e.V. geschlagen geben. Die Birkenauer ersangen  sich  ebenfalls ein „Diplom in Gold“ und lagen nur knappe 0,42 Punkte vor der Concordia auf Platz 1.

 

Die Liedvorträge wurden wie folgt bewertet:

“You are the new day” (Peter Knight) 23,25 Punkte

“Shenandoah” (James Erb)  23,25 Punkte

“Java Jive” (Kirby Shaw) 22,5 Punkte.

 

 

 

 

Birgit Rollmann bleibt an der Spitze der Concordia

Beim Gesangverein Concordia Großostheim standen dieses Jahr Neuwahlen an. Auf der Mitgliederversammlung wurde die gesamte Vereinsführung einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Birgit Rollmann führt als 1. Vorsitzende den Verein für weitere 2 Jahre. Ihr Stellvertreter ist Dieter Frohmader. Die Kassenführung bleibt in den Händen von Steffen Schwartze, Sonja Lüders übt weiterhin das Amt der Schriftführerin aus. Dem Beirat gehören folgende Personen an: Andrea Stehr, Jürgen Dippert, Hugo Metz und Vizedirigent Toni Ludwig. Zeugwart bleibt Erich Bickert und Notenwart Martina Stadler. Die Vereinsfahne wird weiterhin von Helmut Hotz, Alfons Eichelsbacher und Jürgen Göth getragen. Für den neuen Chor „Joysonic“ wurde erstmal eine eigene Vertretung gewählt, die Inhaberin dieses neuen Amtes ist Hilde Frohmader.

Birgit Rollmann ließ in ihrem Jahresbericht die Ereignisse des Jahres 2010 Revue passieren. Der Verein habe einen aktuellen Mitgliederstand von 207, dies seien 43 mehr als per 31.12.09. Das ist dem jungen Chor Joysonic zu verdanken. Der gemischte Chor ist 61 Sänger stark, Joysonic 46. Der Verein besitzt 100 fördernde Mitglieder. Ein aktiver Sänger verstarb im Jahre 2010, ein förderndes Mitglied sei ausgetreten.

2010 fand eine Mitgliederversammlung und 9 Vereinsführungssitzungen statt. Die Vereinsführung gratulierte 28 x zu Jubiläen und sang 6 x Ständchen für aktive Sänger.

Der gemischte Chor absolvierte 14 Gesangsauftritte, hinzu kommen die beiden Faschingssitzungen und die Alpenchörli-Tour mit Gottesdienstgestaltung und Kirchenkonzert. Joysonic habe zwei Auftritte gehabt, aber die Einladungen für 2011 zeigen, dass die ruhigen Zeiten unwiderruflich vorbei seien. Die in zweijährigem Rhythmus stattfindende Chorreise habe 2010 nach Dresden geführt, mit Singen in der Frauenkirche, Semperoper, Konzert in Bad Schandau und einer Gottesdienstgestaltung in der Hofkirche. Insgesamt liege ein ereignis- und abwechslungsreiches Jahr hinter der Concordia, resümierte die 1. Vorsitzende.

Der Kassenführer Steffen Schwartze legte detailliert Zeugnis über die Ein- und Ausgaben des Vereins ab. Vor allem die Investitionen in den jungen Chor „Joysonic“ hätten sich gelohnt. Um die Kosten zu decken, werde auch weiterhin das gut etablierte Kartoffelfest veranstaltet, auch die 2 Faschingssitzungen seien eine profitable Angelegenheit.

2011 feiert der Gesangverein Concordia sein 125jähriges Jubiläum. Ein Ehrenabend hat bereits am 26.03.11 stattgefunden, als nächster der Termin steht ein Gesangwettstreit in Rothenberg an, bei dem sich die Concordia einmal mehr den gestrengen Ohren einer fachkundigen Jury und einer ernstzunehmenden Konkurrenz stellt. Als großer Event im Herbst ist das Jubiläumskonzert in der Bachgau-Halle am 8. Oktober geplant, sowie das Weihnachtnachtskonzert in Maria Himmelfahrt am 4. Dezember.

125 Jahre Gesangverein Concordia – Ehrenabend

Mit einem Festgottesdienst in der Kirche Maria Himmelfahrt und anschließendem Ehrenabend im Pfarrheim feierte der Gesangverein Concordia Großostheim 1886 e.V. Großostheim am Samstag, den 26.03.11 sein 125jähriges Vereinsjubiläum.

Der Gesangverein Concordia wurde im Jahr 1886 gegründet und ist somit der älteste eingetragene Verein Großostheims.

Das Singen im Verein, damals ausschließlich Männersache, wie die 1. Vorsitzende Birgit Rollmann in ihrer Eröffnungsrede betonte, kam in dieser Zeit in Mode und die Concordia etablierte sich schnell in Großostheim. Allerdings kam der erste schwere Einschnitt mit dem 1. Weltkrieg und den nachfolgenden Jahren der bitteren Not, die ein Vereinsleben nicht zuließen und erst im Jahr 1925 ließen einige junge Männer den Verein wieder aufleben.

1928 erfolgte der Beitritt zum Maintal-Sängerbund und die Concordia nahm einen neuen Aufschwung, bis der Gesang und das Vereinsleben abermals dem Weltgeschehen zum Opfer fielen. Mit Heimkehr der Sänger aus dem 2. Weltkrieg wurden sofort Anstrengungen unternommen, den Verein wieder auf die Beine zu stellen und bald entwickelte er sich zu einem festen Bestandteil im kulturellen Leben Großostheims. Sogar einen Spielmannszug, aus dem sich später ein Blasorchester entwickelte, und eine Faschingsabteilung gab es.

Unter dem Vorsitz von Alfred Dill, der das Amt des 1. Vorsitzenden 25 Jahre bekleidete, blühte der Verein weiter auf.

Mit der Verpflichtung von Chordirektor Klaus Georg Müller im Jahr 1980 begann eine neue Ära des Singens, nämlich der leistungsorientierte Chorgesang mit hohem Anspruch.

Im Jahr 1983 kam es unter der Vorstandschaft von Roland Becker zur Gründung eines Frauenchores, dessen Leitung Klaus Georg Müller ebenfalls übernahm und der bereits im Juni 1984 seinen ersten Sieg bei einem Sängerwettstreit erringen konnte.
An diese Erfolge konnte der im Jahr 2000 aus Männer- und Frauenchor zusammengelegte gemischte Chor nahtlos anknüpfen.

Die Zukunft der Concordia heißt „Joysonic“. Eine begabte, hoch motivierte und sympathische Truppe unter der Leitung von Marion Keller und Johannes Kraiß, die hauptsächlich Pop- und Jazz singt und sich in kürzester Zeit prächtig entwickelt hat.

Im Verlauf des Ehrenabends wurden auch langjährige Vereinsmitglieder sowie aktive Sänger geehrt.

Die 1. Vorsitzende Birgit Rollmann, ihr Stellvertreter Dieter Frohmader und Kassier Steffen Schwartze freuten sich sehr, die Sänger Jürgen Göth für 25 Jahre, Toni Ludwig und Ernst Wolf für 50 Jahre und Walter Höfling, Hans Luber und Herbert Sommer für 60 Jahre Mitgliedschaft ehren zu dürfen.

Höhepunkt des Abends war die Ernennung zweier neuer Ehrenmitglieder. Erich Linke führte die Concordia 12 Jahre lang und entlastet auch heute noch die Vorstandschaft, in dem er sich um die Mitgliederverwaltung kümmert. Thomas Göth war 22 Jahre Kassier und hat durch sein umsichtiges Verwalten der Gelder zur gesunden Finanzlage des Vereins beigetragen.

Die stellvertretende Vorsitzende des Maintal-Sängerbundes, Martina Denk, überreichte der 1. Vorsitzenden nach ihrer Laudatio die Ehrenurkunde des MSB.

Im Anschluß ehrte Hella Lang vom Sängerkreis Aschaffenburg die langjährigen aktiven Sänger. Es wurden geehrt: Jürgen Göth für 25 Jahre, Werner Neumann, Rita Metz und Rita Spinczyk für 40 Jahre, Toni Ludwig für 50 Jahre, Norbert Höfling, Klaus Rollmann für 60 Jahre aktives Singen. Ebenfalls für 60 Jahre aktives Singen wäre Ina Lang geehrt worden, die leider aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein konnte.

Die Grußworte wurden gesprochen von Andrea Lindholz, stellvertretende Landrätin des Landkreises Aschaffenburg, Bürgermeister Hans Klug, Dieter Mühlhans vom Vereinsring Großostheim, Werner Wolz 1. Vorsitzender der Sängervereinigung Pflaumheim und Pfarrer Thilo Walz. Pfarrer Uwe Nimbler hatte dem Verein bereits im Festgottesdienst seine Glückwünsche ausgesprochen.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend vom Streicherquartett der Musikschule Großostheim unter Leitung von Cordula Wildenhain, dem gemischten Chor und Joysonic.

Anschließend wurde noch im Foyer des Pfarrheims in entspannter Atmosphäre und anregenden Gesprächen gefeiert.

30 Jahre – vergangen wie im Flug!

Im Jahre 2010 feierte unser Chorleiter, Klaus G. Mueller, sein 30jähriges Jubiläum als Chorleiter der Concordia. Er erhielt seine Ausbildung am Dalberg-Musikgymnasium in Aschaffenburg. Nach dem Abitur studierte er Musik (Gesang, Klavier) und Germanistik an der Universität Frankfurt am Main. Seit dem Staatsexamen arbeitet er als Lehrer, Chorleiter, Dozent und Stimmbildner.

Seit er im Februar 1980 mit der Leitung des Männerchores der Concordia beauftragt wurde,  wandelte sich dieser  von einer  Truppe, die  gemütliches Feierabendsingen pflegte, zum leistungsorientierten Chor  mit hohem sängerischen Anspruch.  Dies war für den einen oder anderen alt gedienten Sänger mit Sicherheit eine äußerst gewöhnungsbedürftige Situation. Aber zum Glück für die Concordia setzte sich Klaus G. Mueller mit seinem Anspruchsdenken durch und führte den Verein zu einer ganzen Reihe beachtlicher  Erfolge.

Im Jahre 1983 kam es zur Gründung des Frauenchores, dessen Leitung er ebenfalls übernahm und der bereits im Juni 1984 seinen ersten Sieg  bei einem Sängerwettstreit  verbuchen konnte.

Diese Erfolge, an die auch der im Jahr 2000 aus Männer- und Frauenchor gegründete gemischte Chor anknüpfen konnte, basieren auf intensiver Stimmbildung, also der Basisarbeit, ohne die kein vernünftiges Singen möglich ist, sowie akribischem Arbeiten beim Einstudieren neuer Lieder. Es wird auch an kleinsten  Details so lange gefeilt, bis der Chorleiter zufrieden ist.

Nicht unerwähnt darf bleiben, dass unsere Chorproben aufgrund des Humors, Schlagfertigkeit und Wortwitzes unseres Dirigenten bei allem Leistungsstreben doch einen hohen Unterhaltungswert haben und bei uns oft und herzhaft gelacht wird.

Wir Concordianer wünschen uns, dass sich diese erfolgreiche Zusammenarbeit noch sehr lange fortsetzt!