125 Jahre Gesangverein Concordia – Ehrenabend

Mit einem Festgottesdienst in der Kirche Maria Himmelfahrt und anschließendem Ehrenabend im Pfarrheim feierte der Gesangverein Concordia Großostheim 1886 e.V. Großostheim am Samstag, den 26.03.11 sein 125jähriges Vereinsjubiläum.

Der Gesangverein Concordia wurde im Jahr 1886 gegründet und ist somit der älteste eingetragene Verein Großostheims.

Das Singen im Verein, damals ausschließlich Männersache, wie die 1. Vorsitzende Birgit Rollmann in ihrer Eröffnungsrede betonte, kam in dieser Zeit in Mode und die Concordia etablierte sich schnell in Großostheim. Allerdings kam der erste schwere Einschnitt mit dem 1. Weltkrieg und den nachfolgenden Jahren der bitteren Not, die ein Vereinsleben nicht zuließen und erst im Jahr 1925 ließen einige junge Männer den Verein wieder aufleben.

1928 erfolgte der Beitritt zum Maintal-Sängerbund und die Concordia nahm einen neuen Aufschwung, bis der Gesang und das Vereinsleben abermals dem Weltgeschehen zum Opfer fielen. Mit Heimkehr der Sänger aus dem 2. Weltkrieg wurden sofort Anstrengungen unternommen, den Verein wieder auf die Beine zu stellen und bald entwickelte er sich zu einem festen Bestandteil im kulturellen Leben Großostheims. Sogar einen Spielmannszug, aus dem sich später ein Blasorchester entwickelte, und eine Faschingsabteilung gab es.

Unter dem Vorsitz von Alfred Dill, der das Amt des 1. Vorsitzenden 25 Jahre bekleidete, blühte der Verein weiter auf.

Mit der Verpflichtung von Chordirektor Klaus Georg Müller im Jahr 1980 begann eine neue Ära des Singens, nämlich der leistungsorientierte Chorgesang mit hohem Anspruch.

Im Jahr 1983 kam es unter der Vorstandschaft von Roland Becker zur Gründung eines Frauenchores, dessen Leitung Klaus Georg Müller ebenfalls übernahm und der bereits im Juni 1984 seinen ersten Sieg bei einem Sängerwettstreit erringen konnte.
An diese Erfolge konnte der im Jahr 2000 aus Männer- und Frauenchor zusammengelegte gemischte Chor nahtlos anknüpfen.

Die Zukunft der Concordia heißt „Joysonic“. Eine begabte, hoch motivierte und sympathische Truppe unter der Leitung von Marion Keller und Johannes Kraiß, die hauptsächlich Pop- und Jazz singt und sich in kürzester Zeit prächtig entwickelt hat.

Im Verlauf des Ehrenabends wurden auch langjährige Vereinsmitglieder sowie aktive Sänger geehrt.

Die 1. Vorsitzende Birgit Rollmann, ihr Stellvertreter Dieter Frohmader und Kassier Steffen Schwartze freuten sich sehr, die Sänger Jürgen Göth für 25 Jahre, Toni Ludwig und Ernst Wolf für 50 Jahre und Walter Höfling, Hans Luber und Herbert Sommer für 60 Jahre Mitgliedschaft ehren zu dürfen.

Höhepunkt des Abends war die Ernennung zweier neuer Ehrenmitglieder. Erich Linke führte die Concordia 12 Jahre lang und entlastet auch heute noch die Vorstandschaft, in dem er sich um die Mitgliederverwaltung kümmert. Thomas Göth war 22 Jahre Kassier und hat durch sein umsichtiges Verwalten der Gelder zur gesunden Finanzlage des Vereins beigetragen.

Die stellvertretende Vorsitzende des Maintal-Sängerbundes, Martina Denk, überreichte der 1. Vorsitzenden nach ihrer Laudatio die Ehrenurkunde des MSB.

Im Anschluß ehrte Hella Lang vom Sängerkreis Aschaffenburg die langjährigen aktiven Sänger. Es wurden geehrt: Jürgen Göth für 25 Jahre, Werner Neumann, Rita Metz und Rita Spinczyk für 40 Jahre, Toni Ludwig für 50 Jahre, Norbert Höfling, Klaus Rollmann für 60 Jahre aktives Singen. Ebenfalls für 60 Jahre aktives Singen wäre Ina Lang geehrt worden, die leider aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein konnte.

Die Grußworte wurden gesprochen von Andrea Lindholz, stellvertretende Landrätin des Landkreises Aschaffenburg, Bürgermeister Hans Klug, Dieter Mühlhans vom Vereinsring Großostheim, Werner Wolz 1. Vorsitzender der Sängervereinigung Pflaumheim und Pfarrer Thilo Walz. Pfarrer Uwe Nimbler hatte dem Verein bereits im Festgottesdienst seine Glückwünsche ausgesprochen.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend vom Streicherquartett der Musikschule Großostheim unter Leitung von Cordula Wildenhain, dem gemischten Chor und Joysonic.

Anschließend wurde noch im Foyer des Pfarrheims in entspannter Atmosphäre und anregenden Gesprächen gefeiert.

Dieser Beitrag wurde unter ChorChronik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.